Starke Communities als Grundlage zur Realisierung der „Open Government Data“-Strategien

Um die OpenData-Bewegung noch stärker ins Bewusstsein unserer Gesellschaft zu bringen, braucht es auch eine starke Community. Dadurch kann die Bewegung ihren Anliegen mehr Gewicht verleihen und sich Gehör verschaffen. Durch aktive Teilnahme am Thema können Anregungen und Verbesserungsmöglichkeiten geäussert werden, um das Ziel möglichst vieler öffentlicher und frei nutzbarer Daten voranzutreiben.
In der Schweiz macht sich dafür die OpenData-Community stark.
Bild Sie bietet neben einer offenen Mailingliste einen RSS Feed an. Zudem werden regelmässige Events (wie z. B. die Hackdays) organisiert, sodass der Kontakt und Kommunikationsfluss zwischen den OpenData-Interessierten optimiert werden kann. Im vergangenen Jahr ist es der Schweizer OpenData-Community erfolgreich gelungen, die Politik, Verwaltung und Medienlandschaft auf Open Government Data  aufmerksam zumachen.

Über die Wichtigkeit einer starken Community wurde auch am letztjährigen nationalen e-Gov-Symposium in Bern gesprochen. Zahlreiche  Referenten aus der Schweiz und Europa sprachen über ihre Erfahrungen in der elektronischen Verwaltung.
Dabei machte sich Peter Krantz, Vertreter der schwedischen E-Government-Delegation, dafür stark, die Community verstärkt in die Konzeption, Umsetzung von Strategien und Aktivitäten im Bereich von Open Government Data einzubinden.

Aber eine starke Community zu etablieren ist eine Herausforderung und verlangt viel Aufbauarbeit.

Eine internationale Community zu lancieren ist wahrscheinlich noch schwieriger. Umso spannender ist es, solche Bestrebungen zu verfolgen. Vom 24. – 25.04.2012 kamen Verantwortliche aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zusammen, um sich am Verwaltungskongress „Effizienter Staat“  über die Möglichkeiten einer länderüber-greifende Zusammenarbeit in Sachen Open Government Data zu diskutieren.

Dabei wurden unter anderen folgende drei Ziele formuliert:

  1. „Die Förderung des Austausches und Dialoges zum Thema Open Government Data auf nationaler und übernationaler Ebene. Ziel ist der Aufbau und die Förderung einer Open-Government-Data-Community im D-A-CH-Verwaltungsraum.“
  2. „Die Vermarktung einer modernen Verwaltung inkl. Open Government Data als Standortfaktor.“
  3. „Die Förderung des Austausches zu Standards, Schnittstellen und Metadaten zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Communities dienen dazu, um sich für ein Thema stark zu machen und eine starke Basis zu schaffen. Im Bereich Open Government Data sind sie von zentraler Bedeutung, um zwischen privaten Aktivisten und der öffentlichen Verwaltung als Bindeglied zu wirken. Denn wie sagte doch Andreas Amsler unlängst: „Ohne die aktive Ein­bin­dung der Zivil­ge­sell­schaft, also auch der OGD-Community, sind ihre Ver­spre­chen ein­lö­sende Open-Government- und OGD-Strategien schlicht nicht denk– und umsetz­bar.“

Bildquelle – Durch die regelmässig veranstalteten Hackdays wird die Community gestärkt.